Zum Ticketshop:

snapticket logo

Top 10 teams

Platz Mannschaft Sp Diff Pkt
1. Bautzen 0 0
2. Zorbau 0 0
3. Halle 0 0
4. Sandersdorf 0 0
5. RSV Eintracht 0 0
6. Halberstadt 0 0
7. Freital 0 0
8. Wernigerode 0 0
9. Ludwigsfelde 0 0
10. Grimma 0 0
Dienstag, 11 April 2023 06:57

Souveräner Auswärtssieg mit einigen Wermutstropfen

VfL Halle – VfB Krieschow 1:3 (0:0)

VfB: Pflug – Dahm, Jeschke, Knechtel, Fuchs – Pahlow, Zurawsky, Pauling (60.Semeniuk), Hasek  (84.Tesche) – Geisler (24.Felgenträger) – Hebler; Tore: 0:1 (48.) Felgenträger, 0:2 (72.) Felgenträger, 0:3 (80.) Hasek, 1:3 (84./Handelfmeter) Ludwig;

Schiedsrichterin: Albert (Leipzig); GRK: (83.) Jeschke; Zuschauer: 98

Mit einem jeder Zeit ungefährdeten 3:1-Sieg setzten die unsere wackeren 1921er ihre Siegesserie fort, festigten ihren zweiten Rang und sind wohl damit auch die einzige Mannschaft die dem Staffelkrösus Eilenburg seine sofortige Rückkehr in die Regionalliga vermasseln könnte. Die Lempke-Schützlinge ergriffen mit dem Anpfiff sofort die Initiative und ließen das Spiel ziemlich einseitig in Richtung des Tores der Hallenser laufen. Allerdings fehlte ihren guten Angriffsaktionen die letzte Konsequenz bei den Abschlüssen. Die Hallenser wiesen lediglich einige Halbchancen auf, welche, wie auch einen gefährlichen Scharfschuss, Torwart Fritz Pflug souverän zu Nichte machte. Nach dem Seitenwechsel machten die VfB-Kicker ihren Aufwand auch ergebniswirksam.

Christoph Pauling überlief die VfL-Abwehr und dessen präzise vor das Tor gezirkelten Ball  verlängerte Leo Felgenträger per Kopf in die Maschen. Der Rückstand veranlasste die Saalestädter zu einer offensiveren Gangart, wodurch sich die Spielanteile etwas verteilten. Krieschow kontrollierte dennoch weiterhin das Geschehen. Vor allem Martin Dahm, Martin Zurawsky und Paul Pahlow erstickten mit ihrer bissigen Spielweise die gegnerischen Angriffe schon in den Ansätzen. Und auch vor dem gegnerischen Gehäuse wurden nun  Nägel mit Köpfen gemacht. Einen Superpass von Martin Dahm veredelte Leo Felgenträger zum 0:2, bevor Filip Hasek ein Zuspiel Andy Heblers zur Vorentscheidung nutzte. Ein ziemlich unglückliches Handspiel Erich Jeschkes brachte dem VfL das Ehrentor per Elfer und dem bereits verwarnten VfB-Verteidiger die Ampelkarte. Der Sieg der Niederlausitzer geriet dadurch aber in keiner Weise in Gefahr. In die Freude über den erneuten Sieg mischten sich aber einige Wermutstropfen, wie es VfB-Präsident Hans-Jörg Grafe zum Ausdruck brachte: „Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung war dieser Dreier nie in Gefahr. Leider mussten Felix Geisler und Christoph Pauling mit muskulären Problemen vorsorglich ausgewechselt werden. Es bleibt zu hoffen, dass sie schnell wieder fit werden, denn auch Erich Jeschke wird im nächsten Spiel, am kommenden Mittwoch in Bischofswerder, wegen seiner Gelb-Rot-Sperre fehlen.“

 

ANKERPARTNER