Zum Ticketshop:

snapticket logo

Top 10 teams

Platz Mannschaft Sp Diff Pkt
1. Plauen 28 +44 67
2. Bischofswerda 28 +33 62
3. Halberstadt 28 +25 56
4. Magdeburg II 28 +24 50
5. Auerbach 28 +23 49
6. Krieschow 28 +6 43
7. Sandersdorf 28 +8 40
8. Freital 28 +1 40
9. Wernigerode 28 -10 35
10. Ludwigsfelde 28 -8 32
Freitag, 02 Dezember 2022 13:42

Punktgewinn gegen starke Plauener angepeilt

Inmitten einer, vor allem der permanent anhaltenden Personalmisere geschuldeten, schwierigen Saisonphase haben unsere VfB-Kicker mit dem Auswärtsspiel am Samstag, 13.00 Uhr, beim VFC Plauen den nächsten Härtetest vor der Brust. Von Trainer Toni Lempke schon vor Saisonbeginn als Mitfavorit im Aufstiegsrennen gehandelt, haben die Vogtländer nach problematischem Start eine beeindruckende Aufholjagd hingelegt, welche am vergangenen Sonntag in einem 3:0-Sieg beim Top-Favoriten Eilenburg gipfelte. Da der VFC zudem auch in der Vergangenheit – in bisher fünf Direktvergleichen stehen bei zwei Remis, zwei Siege für Plauen und ein Dreier für unseren VfB zu Buche – eine stets hohe Hürde darstellte, wissen natürlich die Trainer und Spieler, was ihnen im Vogtlandstadion bevor steht. Dessen ungeachtet ist die Stimmung im nach wie vor äußerst dünnen Aufgebot recht gut. Chefcoach Toni Lempke brachte es im wöchentlichen Interview auf den Punkt: „Derzeit haben wir das Problem, dass unser zumeist gutes, von viel Ballbesitz geprägtes Spiel und der damit verbundene hohe Aufwand keinen ergebniswirksamen Lohn findet. Wenn die zahlreichen Torchancen ungenutzt bleiben reichen mitunter wenige kleine Fehler aus, um ein optisch überlegen geführtes Spiel als Verlierer zu beenden, wie zuletzt beim bitteren 0:2 gegen Auerbach. Somit sind die Plauener, die nach dem 3:0 in Eilenburg ganz oben anklopfen, in der momentanen Situation klar favorisiert“. Vielleicht tut der VfB-Truppe aber die mittlerweile eher ungewohnte Außenseiterrolle ganz gut. „Mit einer guten Tagesform und etwas Glück kann auch meine Mannschaft in dieser engen Liga jeden Gegner schlagen“, unterstreicht Toni Lempke das Selbstbewusstsein seines Teams. Weiterhin fehlen werden die schmerzlich vermissten Dauerverletzten Leo Felgenträger, Tobias Gerstmann, Felix Geisler und Jonas Zickert, welche der Trainer schon mal scherzhaft „als Neuzugänge“ für die Rückrunde einplant. Nach Rotsperre ist immerhin Sergii Semeniuk wieder im Aufgebot, welches sich mit Sicherheit so teuer wie möglich verkaufen wird..

Die Zweite empfängt zu gleicher Zeit den Ortsrivalen Kolkwitzer SV im Sportpark.

PARTNER