Zum Ticketshop:

snapticket logo

Top 10 teams

Platz Mannschaft Sp Diff Pkt
1. Plauen 28 +44 67
2. Bischofswerda 28 +33 62
3. Halberstadt 28 +25 56
4. Magdeburg II 28 +24 50
5. Auerbach 28 +23 49
6. Krieschow 28 +6 43
7. Sandersdorf 28 +8 40
8. Freital 28 +1 40
9. Wernigerode 28 -10 35
10. Ludwigsfelde 28 -8 32
Freitag, 25 November 2022 14:32

Auerbach zu Gast im Sportpark

Nach dem klaren 8:0 im Landespokalachtelfinale, bei der zwar unterklassigen, aber äußerst engagierten und ambitionierten, in zuvor allen 15 Pflichtspielen ungeschlagenen SG Einheit Zepernick, hofft VfB-Chefcoach Toni Lempke, dass seine Jungs den Schwung und Torhunger dieser Partie auch in die noch anstehenden vier schweren Punktspiele mitnehmen können. Zunächst gilt es, dieses Vorhaben, am Samstag, 13:30 Uhr, im vorletzten Heimspiel dieses Jahres, umzusetzen. Erwartet wird dann der Regionalligaabsteiger VfB Auerbach. Als aktuell Tabellendreizehnter liegen die Vogtländer zwar etwas unter den Erwartungen. Doch Toni Lempke schätzt ein: „Der Tabellenplatz ist trügerisch. Denn diese Mannschaft ist nach wie vor gut und routiniert besetzt. Momentan eine „Wundertüte“, die aber bei entsprechender Tagesform wohl jeden Gegner dieser Staffel schlagen kann. Trotz unserer anhaltenden Personalmisere wollen wir, wie jedes Spiel, natürlich gewinnen“. Tatsächlich ging es in den bisherigen Partien der Auerbacher stets eng zu, wie es die ausgeglichene Bilanz von 3 Siegen, 6 Remis und vier Niederlagen belegt. Anders als die Gastgeber, bei denen Andy Hebler allein 13 der bislang 23 Tore erzielt hatte, verteilen sich deren, vergleichsweise minimalistischen, 13 Treffer auf 6 Akteure. Mit 14 Gegentoren erscheint die Truppe in der Abwehr relativ sattelfest und ist derzeitig auch auswärtsstark, mit 10 auf fremdem Geläuf, von insgesamt 15 gebuchten Punkten. Hinsichtlich der Besetzung gibt es noch keine Entwarnung im Krieschower Aufgebot. Neben den Langzeitverletzten (u.a.Felix Geisler, Tobias Gerstmann, Leo Felgenträger und Jonas Zickert) muss auch Sergii Semeniuk, nach seiner unglücklichen Roten Karte in Sandersdorf gesperrt, zwangspausieren. Zudem ist der Einsatz des angeschlagenen Abwehrstrategen Erich Jeschke fraglich und Torgarant Andy Hebler wird wohl, einmal mehr, nur mit „Zusammengebissenen Zähnen“ auflaufen. Insgesamt wieder eine knifflige Aufgabe, welche der Mannschaft volle Konzentration und reichlich Kampfgeist abverlangen wird, um am Ende den anvisierten Dreier buchen zu können.     

Die VfB-Reserve ist fast zu gleicher Zeit gefordert und gastiert am Samstag, 13.30 Uhr beim Tabellenzwölften Eintracht Ortrand.

PARTNER