Donnerstag, 29 März 2018 20:08

Nun ist es Geschichte…

… das Trainingslager der C-Jugend 2018

 

Bild 1   Bild 3

Bild 2

 

Zu aller erst ein herzliches und großes DANKESCHÖN an meine Frau, die bei der Vorbereitung (einkaufen, planen…) und bei der Nachbereitung (Wäscheberg bewältigen… „Das ist ja mehr Wäsche als wenn wir 2 Wochen Urlaub hatten.“) viel Zeit investierte und mir alle Freiräume ließ.

 

Ein Dank auch an Stefan Graske und Robert Laurenz, auf die als Co-Trainer und Betreuer immer Verlass war. Nicht zu vergessen Anja Wandke, die uns, trotz Arbeitspensum, am Montag bei der Radtour als Betreuerin begleitete und als „beste Freundin“ mit Selma ein Zimmer teilte.

 

Weiterhin vielen Dank an das Team im Sportpark (in erster Linie Margrit Kattusch, Mandy Parnitzke), die uns nach dem grandiosen Sieg im Pokalspiel gegen die SpG Hornow/Sellessen (mehr zum Spiel hier) lecker Nudeln mit Tomatensoße (alle Eltern und Geschwisterkinder wären hier auch noch satt geworden) servierten und die Hinterlassenschaften in den Umkleidekabinen beseitigten. Ebenso brauchten wir uns nach den Trainingseinheiten im Sportpark keine Gedanken um die Ordnung und Sauberkeit machen - danke Benno Neupetsch.

 

Und was wäre der Sonntag-Nachmittag und der Grillabend ohne die fleißigen Eltern gewesen? Leckerer Kuchen wurde gebacken und Salate sowie vielfältige Grillbeilagen zubereitet.

Bild 4

 

Natürlich wurden auch reichhaltig Getränke für die Kids, Mamas und Papas geliefert. Besonderer Dank den Grillmeistern Detlef Graske und Jens Buder, die die Bratwürste (gesponsert vom VfB Krieschow) und die zarten Steaks (organisiert von Robert Laurenz) perfekt zubereitet haben, so dass der abendliche Hunger bald gestillt sein sollte.

 

Bild 5   Bild 6

       

Die Brandmeister, Ronald Udewenz und Thomas Galley, sorgten für wohlige Wärme (mit Feuer von außen und mit Glühwein von innen), die leider erst gegen Ende so richtig genossen wurde.

 

Bild 7

 

Nicht zu vergessen die fleißigen Bienchen (unmöglich alle namentlich zu benennen), die an diesem Abend den Abwasch erledigten und den Müll beseitigten.

 

Nach vielen netten Gesprächen und mächtig Spaß verabschiedeten sich die Eltern und ließen ihre Sprösslinge in der Obhut der Betreuer. Gegen 1:30 Uhr Nachts kamen dann auch die letzten Kids zur Ruhe, so dass ein langer erster Tag zu Ende ging.

 

Tag 2

 

Der Montag begann mit liebevoll angerichteten und leckerem Frühstück (wie auch an den folgenden Tagen). Angerichtet wurde dies von der guten Seele des Hauses, Margrit Kattusch. Sie bereitete nicht nur das Frühstück, sie sorgte auch für Ordnung im Haus (die Ordnung in den Zimmern war selbstverständlich Sache der „Bewohner“) sowie für Hygiene in den Sanitäreinrichtungen. Vielen Dank Margrit hierfür; denn des Öfteren habe ich mich ernsthaft gefragt, ob die Toiletten auch zu Hause so hinterlassen werden...

 

Am Vormittag bestritten wir zwei Tischtennis-Turniere in der Sporthalle der Grundschule. Die Abstimmungen mit der Schulleiterin, Frau Golzbuder, und der Hortleiterin, Frau Herold, verliefen reibungslos. Beide zeigten sich sehr kooperativ – vielen Dank. Dieter Haertel begleitete unsere Turniere zunächst als „Zählmaschine“ und Profi, der uns nützliche Tipps und Hinweise gab. Schließlich spielt Dieter bereits seit vielen Jahren beim VfB Krieschow organisiert Tischtennis. Aus den Turnieren gingen Ricardo und Jannek als Sieger hervor. Nebenbei hatten alle viel Spaß beim Tischtennis "chinesisch" oder man gönnte sich nach einer kurzen Nacht auch mal eine Pause.

 

Dieter zeigte dann seine Klasse als er Robert, der Sieger des Turniers der Trainer wurde, dessen Grenzen aufzeigte. Hut ab Dieter, dass Du mit deinem Alter noch so fit bist und ein Dank auch an Dich für Deine Unterstützung.

 

Nach dem "Mittagessen" - zumeist Kuchen - ging es dann auf die Radtour. Zwei Teams bekamen die Wegbeschreibungen mit unterschiedlichen Routen, wo Fotopunkte angefahren werden mussten.

 

Route 1…

Route 1

…führte vom Radlerhof über Eichow, durch den Wald zur Bolart GmbH Tornitz, von dort über Lobendorf, das Sommerbad in Vetschau links liegen lassend Richtung Göritz zum Ziel, der Slawenburg Raddusch.

 

Bild 8  Bild 9

 

Route 2…

Route 2

… führte vorbei am Haus Graske, über Milkersdorf, Babow, Märkische Heide, Suschow, Richtung Stradow, an der Bauernküche in Göritz vorbei, ebenfalls zum Ziel, der Slawenburg Raddusch.

 

Bild 10  Bild 11

 

Beide Teams haben alle Fotopunkte gefunden (ein Team hat einen kleinen Umweg gern in Kauf genommen) und das Ziel erreicht.

Ziel Radtour

 

Den Aufenthalt in der Slawenburg nutzten nur wenige zur Wissenserweiterung. Die "Vorbereitung" auf die Rücktour stand im Vordergrund. Nach kurzer Verzögerung, eine Kette musste wieder in seine richtige Spur gebracht werden, machten wir uns in entgegengesetzter Richtung auf die zügige Rücktour.

Rcktour 1  Rcktour 2

 

Kurz vor dem Schauer erreichten wir wieder den Radlerhof. Das Abendessen stand bereits auf dem Herd, denn fleißige Bienchen Namens Heike und Detlef Graske und Silke Brettschneider hatten bereits leckeren Kartoffelbrei, Fischstäbchen und Chicken-Nuggets zum Köcheln bzw. Braten gebracht. Nach erfrischender Dusche schafften einige nicht mal mehr aufzuessen und beim Dessert waren bei einigen die Augen größer als der Bauch aufnehmen konnte.

 

Bei Billard, Fernsehen oder Tischtennis, wo der Trainer mächtig ins Schlingern gebracht wurde, klang der Tag dann aus.

 

Sichtlich gezeichnet von den Anstrengungen des Tages, streckten die meisten alle viere von sich, so dass dieser Tag deutlich früher als der vorherige zu Ende ging.

 

Tag 3

 

Der Dienstag stand voll und ganz unter dem Motto: Spaß haben.

 

Nach dem leckeren Frühstück ging es mit kleiner Verspätung in den Sportpark Krieschow. Nach dem 2 Mannschaften gebildet waren, gab es eine kurze Erwärmung:

Bild 12

Bild 13

Bild 14

 

Anschließend lieferten sich beide Teams eine klasse erste Halbzeit, die sich mit Lust und Laune sowie viel Spielwitz nichts schenkten - super Fußballspiel.

 

In der Halbzeit standen Teamübungen auf dem Plan des Trainers:

Bild 15  Bild 16

Bild 17  Bild 18

Bild 19 Bild 20

Bild 21 Bild 22

 

Die zweite Halbzeit war dann "Auslaufen" auf hohem Niveau mit Mobilisieren der letzten Kraftreserven - tolle Einstellung von allen.

 

Nach einer entspannenden Dusche ging es (das Team hat einstimmig beschlossen) mit öffentlichen Verkehrsmitteln in die Lagune nach Cottbus. Auch hier hatten alle auf ihre Weise ihren Spaß.

Bild 23 Bild 24

 

Nach der Rückkehr in den Radlerhof…

Bild 25

 

… gab es am Abend Pizza als Belohnung für den gelungenen Tag. Diejenigen, welche das Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen die Mannen aus dem Land des Zuckerhutes verfolgt haben, haben sicher nicht viel verpasst. Der ein oder andere war wahrscheinlich schon eingeschlafen. Die erfahrungsgemäß lange Nacht, die zum Abschluss eines derartigen "Teenie-Treffens" die Regel sind, blieb den Betreuern erspart. Die Akkus waren wohl auf Energiesparen gestellt - Ziel erreicht.

 

Tag 4

 

Abgerundet wurde das Trainingslager mit einem Abschlusstraining, wo die Kids nochmals auf Herz und Nieren und mit einer extremen Lautstärke geprüft wurden. Ein Test der besonderen Art, welcher dem Trainer und den Trainierenden zeigen sollte, dass viel aus dem Trainingslager mitgenommen wurde, aber auch diese Extremsituationen noch besser gemeistert werden können.

 

Ein nahezu perfektes Trainingslager ist nun Geschichte. Allen Beteiligten wurde viel abverlangt, hat aber auch sichtlich Spaß gemacht.

 

Ende

 

Zuletzt möchte ich mich bei Selma und allen Jungs für ihren vorbildlichen Einsatz und ihre Disziplin bedanken. Ich bin stolz auf euch alle.

 

So war es auch für mich ein Erlebnis, was ich nicht missen möchte.

 

VfB olé

 

Sven Brettschneider - auch im Namen von Stefan Graske und Robert Laurenz

 

JUNG.WILD.GIERIG...U23