Spielberichte 2013/2014

%PM, %21. %666 %2014 %15:%Jun

30. Spieltag Landesliga Süd

Feierabend

Der Gast und designierte Aufsteiger begann druckvoll und wollte frühzeitig die Weichen Richtung 3 Punkte stellen. Pit Behnisch musste mehrmals sein ganzes Können aufbieten um einen Rückstand zu verhindern. So parierte er einen Foulelfmeter von Kerl in Minute 18 in großer Manier. Damit erwachte der VfB und kam besser ins Spiel und hatte durch einen Richter Knaller (26.)an die Latte seine beste Aktion in HZ 1. Unverändertes Bild auch in HZ 2. Der EFC etwas agiler und zielstrebiger. Wolbaum beschäftige die VfB Abwehr und sein abgewehrte Schuss kam zu Raddatz und dieser köpfte zur umjubelten Führung des Gastes ein. Der VfB im Anschluss um den Ausgleich bemüht aber wie bereits in den letzten Wochen etwas glück und kraftlos. Auf beiden Seiten boten sich nach individuellen Fehlern noch einige Halbchancen aber das Raddatz Tor sollte das einzige des Tages bleiben. Somit verabschiedet sich der EFC mit diesem Sieg aus der Landesliga und kann in der neuen Saison in der Brandenburgliga sein Können beweisen. Von unserer Seite der Glückwunsch zum Aufstieg und auf ein "Wiedersehen".

Saison-Fazit: Klasse Jungs! Wer hätte gedacht, dass nach dem Aufstieg so eine Saison gespielt werden kann. Bis auf die letzen 4 Spiele ( wo aus verletzungstechnischen Gründen etwas die Luft ausgegangen ist) wurde ein technisch schöner und tororientierter Fußball gespielt. Der Dank gilt allen Beteiligten auf und neben dem Platz, vor und hinter der Bande. Jetzt gilt es neue Kräfte zu sammeln und am 21.07.14 mit der Vorbereitung auf das 2. Jahr in der Landesliga zu beginnen.

Auf gehts VfB!

r.s.

Endstand

Heim
0:1
Gast
AufstellungVfB:

Behnisch- Matthieu, Pehla, Lieschka, Grunewald (Fraedrich 74.), Karow, Richter, Dörry, Fichtelmann, Weber (Born 74.), Mißbach

Schiedsrichter:

Nico Dreschkowski ( Potsdam )

Halbzeitstand:

(0:0)

Tore:

0:1 Raddatz (49.)

Zuschauer:

135

%PM, %14. %666 %2014 %15:%Jun

29. Spieltag Landesliga

Sommerfußball

Bereits mit der 1. Wackerangriff gerieten unsere Jungs in Rückstand als man einen Rückpass von der Grundlinie nicht unterbinden konnte und Schrobback unbedrängt einschieben konnte. Als der VfB besser ins Spiel fand wurde unsere Hintermannschaft klassich ausgekontert wobei Torschütze Geißler beim Abspiel knapp im Abseits stand. Ohne richtigen Biss zeigten sich die VfB ler im Anschluss. Ohne Tempo und richtigen Zug zum Tor hatte Wacker wenig Mühe die 2:0 Führung in die Pause zu bringen. Die 2 Halbzeit begann etwas freundlicher ohne jedoch große Chancen verbuchen zu können. Einzig ein Richter Knaller nach schönem Anspiel von Karow zwang Wacker Keeper Choschzick zu einer Großtat. Oldie Kurth war es vorbehalten die Hausherren kurz vor Schluss mit seinem Knaller zum 3:0 in die Sportfestfeierlichkeiten zu schießen..

Fazit: Es wird Zeit, dass Sommerpause wird.

r.s.

Endstand

Heim
3:0
Gast
AufstellungVfB:

Behnisch- Grunewald, Pehla, Lieschka,Matthieu, Richter, Karow, Mißbach, Dörry, Weber, Fichtelmann

Schiedsrichter:

Peter Wickfeld ( Annahütte )

Halbzeitstand:

(2:0)

Tore:

1:0Schrobback (2.), 2:0 Geißler (14.), 3:0 Kurth (82.)

Zuschauer:

150

%PM, %31. %666 %2014 %15:%Mai

28. Spieltag Landesliga Süd

Heute jubeln nur die Gäste

Nachdem bereits die Gäste aus Drebkau im Vorspiel der Kreisliga West auf Grund ihres verdienten 3:1 Sieges und der verbundenen Qualifikation zum Relegationsspiel zum Aufstieg zur Landesklasse ordentlich Grund zum jubeln hatten (Gratulation auch an dieser Stelle), hatten anschließend die Rüdersdorfer in einer ordentlichen Landesligapartie das bessere Ende für sich.

Der VfB wie bereits in den letzten Wochen mit dem letzten Aufgebot (Wolle und Schreck fielen kurzfristig aus) wollte von Beginn an zeigen wer noch ein Wörtchen im Meisterkampf mitreden will. Nach verhaltenem Beginn übernahm der VfB immer mehr die Initiative, tat sich aber gegen eine sichere Gästeabwehr oftmals schwer. Die wenigen Chancen (Fraedrich, Karow, Weber) blieben ungenutzt und so verstrich die 1. Halbzeit.

Unverändertes Bild in der Folgezeit. Krieschow mit einigen guten Aktionen, Rüdersdorf sicher in der Abwehr und immer auf gefährliche Konter lauernd. Mißbach kann nach gut 66 Minuten seine Chance nicht im MSV Tor unterbringen, im Gegenzug macht es Rolke besser und findet eine kleine Lücke in der VfB Abwehr. Der VfB bleibt aber weiterhin am Drücker, kann aber seine Chancen heute nicht nutzen. Die Randberliner machen es deutlich besser als Walter nach 75 Minuten einfach mal aus 20m abzieht und Behnisch keine Chance zur Abwehr lässt. Damit noch nicht genug, keine 120 Sekunden später der endgültige K.O. für unsere Jungs durch das 0:3 durch Karg.

Fazit: Chance vertan- aber es gibt noch 6 Punkte für eine grandiose Saisonbilanz zu holen!

r.s.

Endstand

Heim
0:3
Gast
AufstellungVfB:

Behnisch-Krüger, Lieschka, Pehla, Matthieu, Karow, Richter, Mißbach, Fraedrich (Grunewald 67.) Weber (Suppan 77.), Fichtelmann,

Schiedsrichter:

Lehmann, R.

Halbzeitstand:

(0:0)

Tore:

0:1 Rolke(67.), 0:2 Walter (75.), 0:3 Karg (77.)

Zuschauer:

168

%PM, %24. %666 %2014 %15:%Mai

27. Spieltag Landesliga

Die ersten zehn Minuten waren von beiderseitiger Vorsicht geprägt. Dann übernahmen die Platzbesitzer das Kommando und erreichten ein optisches Übergewicht, dem aber zunächst noch der zwingende Abschluss fehlte. Krieschow spielte derweil abwartend und versuchte früh, die gegnerischen Angriffe zu stören. Ein Knackpunkt des Spiels war zweifellos das frühe Ausscheiden des Krieschowers Suppan, der zuvor bereits verwarnt, zu ungestüm in einen Zweikampf ging und per Ampelkarte zum Duschen geschickt wurde. Aus Sicht des VfB eine überzogene Entscheidung mit Schockwirkung. Die, bereits zwei Minuten später erzielte Führung, durch einen strammen Schuss Ottos, löste bei den Burgern einen Spielrausch aus. Binnen fünf Minuten wurden gleich vier 100%tige Chancen versiebt und damit die Vorentscheidung verpasst. Nach dem Wechsel drückten die Gastgeber weiter und als Behnisch im Strafraum Herms attackiert hatte, setzte der Gefoulte den fälligen Strafstoß an den Pfosten (50.). Die Burger setzten ihren Sturmlauf fort und Draber vergab den nächsten Riesen Freistehend (52.). Doch der VfB fing sich langsam und rannte in Unterzahl an, den Ausgleich zu erzielen. Dabei wurde Burgs Keeper Michaelis mehrfach geprüft. Pech hatten die Gäste, als ein Hammerschuss Pehlas, aus ca. 30 Metern Torentfernung, an den Pfosten knallte. Das Spiel stand nun auf der Kippe. Allerdings kamen die Burger, der nun deutlich offensiveren Spielweise des VfB geschuldet, zu reihenweise, hochkarätigen Konterchancen. Aber das Unvermögen der SGB im Abschluss, oder der bestens aufgelegte Krieschower Schlussmann Behnisch, mit Übersicht und tollen Paraden, sorgten dafür, dass der Ausgang dieser Partie bis zum Abpfiff auf des Messers Schneide stand. Nachdem Spiel äußerte sich SGB-Trainer Jörg Handrick: „Wir hätten, gemessen an unseren Chancen, schon zur Pause alles klar machen müssen. Da die Abschlusshandlungen, im Gegensatz zu unserem klar überlegenen Spiel auch in der zweiten Hälfte unser großes Manko blieben, mussten wir bis zum Schluss um den verdienten Sieg bangen.“ Sein Gegenüber, Krieschows Coach Holger Fandrich, urteilte: „Insbesondere in der ersten Halbzeit zu schwach und ließ nicht erkennen, wie sie neun Siege in Folge stemmte. In Unterzahl konnten wir uns in der zweiten Hälfte steigern und damit die Partie offen halten. Merkwürdig fanden wir die Tatsache, dass wir, als bis dato ärgster Verfolger des EFC Stahl, ausgerechnet einen Schiedsrichter aus Eisenhüttenstadt vorgesetzt bekamen. Im Endeffekt haben wir das Spiel aber durch eigene Unzulänglichkeiten verloren.“
Quelle: fupa.net

Endstand

Heim
1:0
Gast
AufstellungVfB:

Behnisch- Jentsch ( Fraedrich 80.),Lieschka,Pehla,Schreck- Matthieu,Karow,Suppan-Weber ( Rostock 46.),Wollermann (Krüger 46.),Mißbach

Schiedsrichter:

Patryk Mettke ( Eisenhüttenstadt )

Halbzeitstand:

(1:0)

Tore:

1:0 Otto 36.

Zuschauer:

108

%PM, %17. %666 %2014 %15:%Mai

26. Spieltag Landesliga

Auf Kurs

Der VfB Krieschow 1921 traf vor 50 Zuschauern im Krieschower Sportpark auf den FSV Union Fürstenwalde II. Krieschow war Favorit und wurde der Rolle auch zuerst gerecht. In der 25. Minute war es dann VfB Kapitän Schreck der zur Führung ein köpfte. Nur eine Minute später besorgte Dörry das 2:0 und sein erstes Tor für den VfB. Nach dem Doppelschlag riss Krieschow das Spiel an sich und Fichtelmann traf in der 33. Minute zur 3:0 Vorentscheidung. Nach der Pause kam Union II jedoch zum Anschlusstreffer, Stöcker brach durch und brachte den Ball im Tor unter. Die Gäste wurden stärker und hatten gute Chancen. In der 79. Minute konterte der VfB und Fichtelmann besorgte den 4:1 Endstand. Dann passierte nichts mehr außer das Union II noch vier Minuten in Unterzahl spielen musste. Das Spiel endete letzten Endes verdient 4:1.

a.k.

Endstand

Heim
4:1
Gast
AufstellungVfB:

Warmo- Schreck, Pehla, Jentsch, Matthieu, Dörry (Mißbach 75.), Fraedrich (Suppan 67.), Karow, Wollermann, Fichtelmann, Weber,

Schiedsrichter:

k.A.

Halbzeitstand:

(3:1)

Tore:

1:0 Schreck (25.), 2:0 Dörry (26.), 3:0 Fichtelmann (33.), 3:1 Stöcker (49.), 4:1 Fichtelmann (79.)

Zuschauer:

50

%PM, %10. %666 %2014 %15:%Mai

25. Spieltag Landesliga

Auswärtssieg!!!

Mit dem fast letzten Aufgebot (ohne Zimmer, Lieschka,Richter, Pehla, Suppan und Grunewald) angereist, boten unsere Jungs dem Tabellenführer durch frühzeitiges Pressing deutlich Paroli. Nach Weber Ecke war es Abwehrorganisator Patrick Schreck der zur VfB Führung einköpfte. Bei den wenigen FSV Aktionen behielt unsere Abwehr den Überblick. Nach schnellem Angriff erhöhte Kevin Karow zu Beginn der 2 Halbzeit auf 2:0. Nach dem Anschluss durch Wenzel noch einige gute Aktionen der Hausherren aber Pit Behnisch hielt letztendlich den verdienten Auswärtssieg fest.

r.s.

Endstand

Heim
1:2
Gast
AufstellungVfB:

Behnisch- Krüger, Jentsch,Schreck, Matthieu, Dörry,Karow, Mißbach (Fraedrich 83.), Weber, Wollermann (Rostock 75.),Fichtelmann

Schiedsrichter:

Thiele

Halbzeitstand:

(0:1)

Tore:

0:1 Schreck (16.), 0:2 Karow (48.), 1:2 Wenzel (55.)

Zuschauer:

145

%PM, %03. %666 %2014 %15:%Mai

24. Spieltag Landesliga

Wichtiger und knapper Heimsieg

Durch 3 Kopfballtore bezwang unsere Elf den starken Gast in der Schlussphase und sicherte sich eine gute Ausgangsposition für den Endspurt im Meisterrennen.

Endstand

Heim
3:2
Gast
AufstellungVfB:

Behnisch- Krüger, Pehla, Schreck, Jentsch, Dörry, Karow, Mißbach, Weber (Matthieu 62.), Fichtelman, Wollermann (Zimmer 52.)

Schiedsrichter:

Thomas Baumann ( Guteborn )

Halbzeitstand:

(1:1)

Tore:

1:0 Schreck (4.), 1:1 Lüdke (27.), 1:2 Schröder (56.), 2:2 Schreck (60.), 3:2 Matthieu (87.)

Zuschauer:

57

%PM, %19. %833 %2014 %19:%Apr

23. Spieltag Landesliga

VfB gewinnt packende Partie mit 1:3

Der VfB Krieschow hat seine Pflichtaufgabe erfolgreich gemeistert und das Nachholspiel beim Tabellenschlusslicht aus Groß Gaglow mit 3:1 gewonnen. Jedoch war der Weg zu dem dreifachen Punktgewinn alles andere als ein Spaziergang. Denn die Hausherren gestalteten die Partie lange Zeit sehr offen und der VfB hätte sich nicht beschweren können, wenn nach 90 Minuten eine Punkteteilung verbucht werden hätte müssen.
Den Groß Gaglower Hausherren war von Beginn an anzumerken, dass sie sich trotz ihres bereits festehenden Abstiegs, keinesfalls freiwillig ergeben wollten. Im Gegenteil sogar- die Grün-Weißen agierten überraschend mutig nach vorne und zeigten in der Frühphase der Partie durchaus beachtliche Ballstafetten. Der selbstbewusste Auftritt wurde schließlich belohnt, als Patrick Krenz eine Schulze-Ecke zum 1:0-Führungstreffer verwerten konnte (5.).

Der VfB dagegen wirkte in der Anfangsphase etwas fahrig und brauchte gut zehn Minuten Anlaufzeit um ins Spiel zu finden. Danach zeigten die Krieschower aber warum sie sich noch berechtigte Hoffnungen auf den Brandenburgligaaufstieg machen können. So erspielte sich der Tabellendritte durch schnelle Kombinationen eine Reihe guter Torgelegenheiten, die jedoch zu ungenau abgeschlossen wurde. Die größte Chance hatte in diesem Zusammenhang der agile Toby-Joe Weber, der mit einem satten 16m-Schuss den Gaglower Keeper Quick zu einer Glanzparade zwang (15.).
Bis zum Pausenpfiff blieb es dabei, dass kein Krieschower Versuch den Weg ins Gaglower Tor finden sollte, weshalb die Hausherren mit der knappen 1:0-Führung in die Kabinen gingen.Der zweite Abschnitt startete mit einem Paukenschlag. So waren keine drei Minuten gespielt, als Ralf Pehla den Krieschower Ausgleich markieren konnte. Dabei gingen dem Treffer mehrere missglückte Abwehrversuche der Grün-Weißen voraus, was letztendlich sinnbildlich für den ganzen Saisonverlauf der Gaglower steht. Denn oft agierten die Mannen um Kapitän Manuel Böckle auf Augenhöhe mit ihren Gegnern, wobei individuelle Fehler das Team stets um dem verdienten Lohn brachten.
Dennoch muss man die beachtliche Moral der Hausherren anerkennen. So gaben sie sich auch nach dem Ausgleichstreffer in keinster Weise auf und erspielten sich sogar selbst weitere Torraumszenen.
Da auch die Krieschower weiterhin voll auf Sieg spielten, entwickelte sich in dieser Phase eine Partie der Marke Fußballkrimi mit Chancen auf beiden Seiten. Auf Groß Gaglower Seite hatten Routinier Sven Lehmann (52.) und Mittelfeldmann Florian Gottwald (62.) die größten Chancen, wobei sie einen Torerfolg nur um Zentimeter verfehlten. Auf der Gegenseite scheiterte Tim Richter aus Nahdistanz, nachdem er vom eingewechselten Wollermann mustergültig bedient wurde (68.).
Entschieden wurde die spannende Partie letztendlich durch eine Standartsituation in der Schlussphase. So konnte VfB-Abwehrstratege Fabian Lieschka eine Weber-Ecke unhaltbar mit dem Kopf verwandeln (84.).
Den Schlusspunkt setzte wenig später Felix Fichtelmann, als er einen kapitalen Fehler des sonst sehr starken Sebastian Lachmann zur 1:3-Entscheidung nutzen konnte (87.).

Am Ende stand somit ein hart erkämpfter Arbeitssieg des VfB Krieschow, durch den die Fandrich-Schützlinge weiterhin vom Verbandsliga-Aufstieg träumen können.

Quelle: fupa.net

Endstand

Heim
1:3
Gast
AufstellungVfB:

Warmo- Voigt ( Wollermann 67. ),Lieschka,Pehla,Krüger- Karow,Matthieu,Fichtelmann ( Fraedrich 90.)- Richter,Weber,Mißbach

Schiedsrichter:

Sven Henning ( FF./Oder )

Halbzeitstand:

(1:0)

Tore:

1:0 Krenz 4., 1:1 Pehla 48. 1:2 Lieschka 84., 1:3 Fichtelmann 87.

Zuschauer:

75

%PM, %05. %666 %2014 %15:%Apr

21. Spieltag Landesliga

Souveräne Auswärtsleistung

Die VfB Offiziellen berichten von einem verdienten Auswärtssieg unserer Elf in Erkner. Nach kurzer Abtastphase erzielte Kapitän Zimmer nach schöner Vorarbeit von Youngster Weber die Führung. Wenig später gestattete man dem Gastgeber den Ausgleich in dem man sich in der Abwehr eine kurze Auszeit nahm. Zu Beginn der 2. Hälfte versuchten beide Mannschaften die Entscheidung herbei zu führen. Nach Foul an Karow brachte Mißbach seine Mannschaft per Foulelfmeter auf die Siegerstraße. Mit den Toren von Weber und dem eingewechselten Wolle waren die Messen gesungen und der VfB mit der makellosen Rückrundenbilanz von 18 Punkten aus 6 Spielen auf der Heimreise. Jetzt geht es in eine Mini Pause (Neuzelle, Ostern) um dann am 26.04. mit den Spiel in Gaglow die Wochen der Wahrheit einzuläuten.

Fazit: Kurz durchschnaufen und dann mit Vollgas an die neuen Aufgaben.

r.s.

Endstand

Heim
1:4
Gast
AufstellungVfB:

Behnisch- Jentsch (Matthieu 65.), Schreck,Lieschka, Krüger, Karow, Zimmer (Wollermann 65.), Dörry, Fichtelmann, Weber (Grunewald 65.), Mißbach

Schiedsrichter:

Roman Rehfeldt ( Berlin- Neukölln )

Halbzeitstand:

(1:1)

Tore:

0:1 Zimmer (28.), 1:1 Prüfer (31.), 1:2 Mißbach (52. FE), 1:3 Weber (59.), 1:4 Wollermann (76.)

Zuschauer:

o.A.

%PM, %29. %666 %2014 %15:%Mär

20. Spieltag Landesliga

Eine zähe Angelegenheit

Coach Fandrich hatte heute mit einigen personellen Sorgen zu kämpfen, da u.a. die fast komplette Mittelfeldreihe (Zimmer, Mißbach, Richter) krankheitsbedingt ausfiel. Trotzdem schickte er eine schlagkräftige Truppe auf den (etwas holprigen) Krieschower Rasen. Von Beginn an entwickelte sich eine zähe Partie, denn der Gast konzentrierte sich komplett auf die eigene Abwehrarbeit und schaffte es immer wieder in Ballnähe Überzahl zu erzielen. Durch diese sehr engen Räume gelang es heute zu wenig das Krieschower Kombinationsspiel zum Laufen zu bringen. Erste gute Chance als nach einem Dörry Eckball und allgemeiner Verwirrung im Guben Strafraum Schreck zu spät schaltete (5.). Danach passierte lange nichts, Guben ging kompromisslos dazwischen und der Heimelf fiel nicht viel ein. Durch einen Gubener Fehlpass kam Fichtelmann kurz hinter der Mittellinie an den Ball und hatte freie Bahn Richtung Malwiejczyk Tor. Leider hatte er etwas viel Zeit zum nachdenken und im Moment des Torabschlusses versprang der Ball ein wenig und ging somit an den rechten Außenpfosten. Die andere Alternative- denn Pass auf den mitgelaufenen Wollermann wäre die bessere gewesen. In der Folgezeit boten sie den VfB Jungs ein wenig mehr Räume aber gute Angriffe über rechts (Dörry) und links (Matthieu) fanden in der Mitte keinen Abnehmer (36.). Der Gast fiel bis dato offensiv nicht auf und Pit Behnisch verlebte bis dahin einen ruhigen Samstagnachmittag. Letzte Chance in HZ 1 hatte Kevin Karow als sein Kopfball nach Dörry Ecke knapp über den Balken ging.

Unverändertes Bild zu Beginn der 2. HZ. Der VfB bemüht, Guben resolut. Als nach einem leichten Foulspiel an Karow der insgesamt sehr gute SR Seifarth Freistoß für den VfB gab, zog er sich den Unmut der Gäste zu. Dörry zog den Ball scharf nach innen und der FC Torwart konnte den Ball nicht unter Kontrolle bringen. Goalgetter Wollermann war zur Stelle und es stand 1:0 für den VfB (52.). Im Gegenzug fast der Ausgleich als Piotrowski die halbe Krieschower Abwehrreihe ausspielte und erst durch Schrecka aufgehalten werden konnte. Der VfB machte in der Folgezeit zu wenig und bettelte förmlich um den Ausgleich. Ein Fehler in der Vorwärtsbewegung und der 1.FC hatte wieder eine gute Möglichkeit die aber Behnisch im nachfassen bereinigte (62.). Zur Abwechslung dann mal wieder ein guter Heimangriff als ein langer Ball von Wolle mustergültig auf Karow abgelegt wurde, dieser aber knapp verzog(75.). Fast eine Kopie vom 1:0 folgte dann 10 Minuten vor Ende. Diesmal war leider kein Blau/Weißer zur Stelle. Letzte VfB Chance nach einem abgefälschten 35 Meter Freistoß vom eingewechselten Pehla aber Wollermann kam einen Schritt zu spät. Guben bäumte sich nochmals auf, kam einige Mal auch vor das Behnisch Tor aber letztendlich ohne zwingende Einschussmöglichkeit.

Fazit: (diesmal vom Trainer 10 Minuten vor Schluss) so ne Spiele gib´s halt auch mal, wichtig ist nur, dass du zum Ende 3 Punkte hast. Richtig!

r.s.

Endstand

Heim
1:0
Gast
AufstellungVfB:

Behnisch- Krüger, Schreck, Lieschka, Matthieu (Fraedrich 78.), Karow, Jentsch, Dörry, Weber, Wollermann, Fichtelmann (Pehla 60.)

Schiedsrichter:

Kay Seifarth ( Seddiner See )

Halbzeitstand:

(0:0)

Tore:

1:0 Wollermann 52.

Zuschauer:

85

Seite 1 von 3

JUNG.WILD.GIERIG...U23