Freitag, 31 März 2017 16:54

Krieschow I gewinnt das letzte Heimspiel gegen Schlieben mit 8:6

Heute ging es für Krieschow I gegen das Tabellenschlusslicht vom TSV Schlieben. Den Gegner galt es aber nicht zu unterschätzen, denn die spielerische Stärke der Gäste ist besser als die Tabelle es aussagt. Gleich in den Doppelvergleichen zeigte sich das gute Niveau. Daniel Harmel / Michael Beley verloren nach zahlreichen ungenutzten Chancen in fünf umkämpften Sätzen. Aber wer insgesamt 5 Satz- und 5 Matchbälle nicht zum Sieg nutzen kann, braucht sich nachher über die Niederlage nicht zu wundern. Da auch Thomas Brehmer / Hartmut Rothe nicht gewinnen konnten, lagen wir sofort mit 0:2 zurück. Auch im ersten Einzel hatte Daniel Anlaufschwierigkeiten und verlor verdient den ersten Satz. Zum Glück konnte er sich besser auf die Spielweise des Kontrahenten einstellen und die folgenden 3 Sätze gewinnen. Im Vergleich mit dem Spitzenspieler der Schliebener ließ Micha nichts anbrennen und holte den Erfolg in 3 Sätzen. Tommy spielte seinen Gegner im ersten Einzel regelrecht an die Wand und gab lediglich 13 Punkte in allen Sätzen ab. Auch Hartmut knüpfte an die Erfolge an und siegt verdient durch Geduld und Schnittbälle. Somit war die Wende der Partie vollzogen und die Führung mit 4:2 erspielt. Aber es sollte spannend bleiben. Daniel hatte seine Normalform gefunden und ließ der Nummer 1 der Gäst nicht den Hauch einer Chance. Im Gegensatz dazu musste sich Micha ganz schön strecken, um den Krimi über 5 Sätz zu gewinnen. Großes Kompliment an den Gegenspieler, der immer wieder mit seiner starken Rückhand punktete und sich nie geschlagen gab. Doch Michas absoluter Siegeswille war zu groß. Nach den beiden Niederlagen von Tommy und Hartmut stand des vor den letzten Partien 6:4. Nach der zweiten Niederlage vom völlig entkräfteten Tommy wurde es langsam richtig eng. Daniel konnte auch sein drittes Spiel gewinnen und das Unentschieden sicherstellen. Der Sieg war nun zum Greifen nahe. Aber Micha hatte mehr Mühe als gedacht. Nach gewonnenem erstem Satz nahm er sich 2 Sätze lang eine Auszeit, ehe er wieder besser ins Spiel fand und letztlich im Entscheidungssatz siegte. Nun waren uns die 2 Punkte nicht mehr zu nehmen und Hartmut konnte entspannt zu seinem letzten Einzel an den Tisch gehen. Er wollte natürlich alles für seinen persönlichen Erfolg geben und erkämpfte sich verdient den ersten Satz. Die folgenden Sätze sollten ebenfalls eng zu gehen, wobei der Schliebener das bessere Ende für sich hatte. Trotzdem war der 8:6 Erfolg eingetütet und nun konnte der Abend in eigener Halle genossen werden.